Kategorie-Archiv: Veranstaltungstipps

Fastlane Greasers rumblen im Alten Güterbahnhof

Tolle Veranstaltungen gibt es im herannahenden September in musikalischer Hinsicht jede Menge. Besonders freue ich mich jedoch auf Rockabilly im alten Güterbahnhof am 16.09.

Die Fastlane Greasers werden dort am 16.09. ihr jährliches Rumble veranstalten – und könnte es am Güterbahnhof passender als Rumble on the Rail heißen?

Die Fastlane Greasers, inzwischen seit drei Jahren gemeinsam unterwegs, sind inzwischen aus der lokalen Szene nicht mehr wegzudenken, durch etliche Gigs im Pogue Mahine, in der Waldschänke, beim Bootshafen und und und … haben sie sich einen Namen erspielt. Sie selbst sagen von sich, sie haben einfach Bock auf Rockabilly und Rock ´n Roll – und genau diese Spielfreude merkt man ihnen auch an.

Rumble on the Rail
Rumble on the Rail

Und wer nun glaubt, dass er sich „nur“ mit ihnen amüsieren könnte, der hat weit gefehlt, denn sie haben zu ihrem Rumble einiges an musikalischen Gästen eingeladen.

Ein weiterer Lokalmatador, Tom Toxic, ist mit seinem Tollhaus Trio mit am Start. Er hat ja in diesem Jahr mit seinen Tenessee Tapes viel von sich Reden gemacht, und vielleicht gibt sich ja die Chance, zu seiner Pilgerfahrt Richtung Memphis und Nashville ein paar Worte zu wechseln.

Tom Toxic
Tom Toxic

Außerdem geben sich auch die Berliner Jungs von Eddy & the Backfires die Ehre. Wir können wohl hoffen, den einen oder anderen Song von ihrer am 30.6. frisch erschienenen neuen Scheibe zu hören.

Die Location als solche ist wie geschaffen für solche Events, in diesem Jahr hat dort bereits das super tolle US Car Treffen mit einer fetten Party stattgefunden, wer noch mal schauen will, hier der Link zum Artikel.

 

US Car Treffen am alten Güterbahnhof
US Car Treffen am alten Güterbahnhof

Also nix wie los, Karten im Vorverkauf entweder direkt bei den Fastlane Greasers oder den sonstigen auf ihrer FB-Seite genannten Vorverkaufsmöglichkeiten ergattern und dann am 16.9. in die passenden Klamotten geschlüpft, Pferdeschwanz gebunden, Pomade in die Haare und eine coole Party feiern.

 

Band Battle 2017

Traditionen zu schaffen dauert ja meist ein paar Jahre, aber manche Dinge schlagen gleich beim ersten Mal so ein, dass sie unbedingt wiederholt werden müssen.

Solch eine Tradition zu schaffen, dass ist einmal mehr Franzi und Dennis Thormälen und ihrem Team aus engagierten Musikfreaks mit dem Start des Band Battle im Pogue Mahone gelungen.

Nahtlos im Anschluss zur Kieler Woche spielen über die Sommermonate jeden Freitag und Samstag im Pogue Mahone, meinem zweiten Wohnzimmer , Bands im Contest um tolle Preise. Das ist um so wichtiger, seitdem die Kieler Woche ja fast ausschließlich den immer wieder gleichen Coverbands eine Bühne bietet – mal abgesehen von den drei Leuchttürmen frischer Musik – dem Muddi-Markt, der Jungen Bühne und der Showbox in der Pumpe. (Und im nächsten Jahr dann auch wieder der OK-Bühne – JUHUUUU)

Das Battle

Das Line-up spricht eigentlich schon für sich:

Ein bunter Mix aus teils im Kieler Umland bereits bekannten Bands, teilweise allerdings auch echte Newcomer – von Singer-Songwriter bis Metal ist alles dabei. Und für mich ganz persönlich das coolste an der Geschichte, ich gehe dort nicht nur als Besucherin hin sondern auch als eines der Jurymitglieder – und darüber freue ich mich tierisch.

Sehr gelungen finde ich auch die Idee der Bewertung, eben nicht nur das Publikum entscheiden zu lassen, sondern in einer Mischung aus Publikumsbewertung und Jury eine Entscheidung zu treffen. Das ist für mich immer noch die fairste aller Methoden, da dadurch ein gesunder Mix aus bei Fans echt beliebten Bands (aber eben nicht nur denen mit den meisten lokal ansässigen Freunden) und einer davon unabhängigen handverlesenen Jury mit variierendem Musikgeschmack und vorab festgelegten Kriterien.

Fettestes DANKE

Eine Sache wollte ich schon lange mal los werden – ich bin dem Pogue Mahone und seinen Betreibern super dankbar, dass die Kieler Musiker hier einen wöchentlichen Anlaufpunkt fürs Jammen haben, dass hier so konsequent das Konzept Live-Musik verfolgt wird und dass sie Zeit und Ressourcen für so coole Veranstaltungen wie das Band Battle mit ernst zu nehmenden Preisen (2000 Euro für den Sieger, 1000 Euro für den Zweitplatzierten und 500 Euro für den Dritten) raushauen. Das ist einfach super und sucht seinesgleichen.

 

Und nun freue ich mich auf heute Abend, auf „The Inner Tradition“, Irish Folk Songs und natürlich auf Euch, wenn Ihr auch wie üblich den Pub bevölkert und wir dort viel Spass haben.

 

Alle Jahre wieder …. „Weihnachtsmusik“

Klar, Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnlichkeit, des sich zu Hause einmummeln, Plätzchen backen und vielleicht das eine oder andere Mal auf den Weihnachtsmarkt gehen.

Aber halt – das ist natürlich bei Weitem nicht alles, was zum Pflichtprogramm vor Weihnachten dazu gehört. Natürlich gibt es auch Klassiker bei den musikalischen Veranstaltungen außerhalb des Weihnachtsoratoriums die gehört werden wollen.

Welches sind denn Eure Lieblinge? Rein damit in die Kommentare, damit ich meine Liste der Top 5 vielleicht noch um den einen oder anderen Punkt anreichern kann 🙂

Meine Top 3

Top 1: Natürlich die Männer mit Bart. Bei mir hat es sich inzwischen zur Tradition entwickelt, in der Woche vor Weihnachten die Trez Hombrez in der Räucherei zu besuchen.

Die wohl beste ZZ-Top Coverband wird auch in diesem Jahr die Menge wieder zum Toben, Singen und Tanzen bringen. Ich liebe sie – seit meinem ersten Zusammentreffen vor Jahren am hintersten Winkel von Hamburg bei einem kleinen Festival. Was für eine Tour damals, Ketie und ich hatten damals reichlich Spass am Arm der Welt … Dieses Jahr am 17.12. in der Kieler Räucherei.

IMG_9485

TOP 2 – auch das eine seit Jahren gelebte Tradition, ach was rede ich – seit Jahrzehnten … Kenner wissen jetzt sofort, wen ich meine, denn SO lange hält nur eine Band ihre Fahne hoch beim Feiern der Bagalutenwiehnacht, natürlich handelt es sich hier um Torfrock.

Am 14.12. feiern wir mit Hörnern auf dem Kopf und an den Lippen in der Pumpe. Hach, was freu ich mich schon, Eskalation ist vorprogrammiert bei der inzwischen 27. !!! Bagalutenwiehnacht.

13710709_1196414367056123_915443581143530143_o

TOP 3 Home for Christmas schaffen es, selbst so unruhige Geister wie mich dann doch mal zur Ruhe zu bringen und die Vorweihnachtszeit dann doch einmal so richtig in besinnliche Stimmung zu bringen. Wundervoll, das Ambiente, in dem einige der richtig großen Schleswig-Holsteiner Künstler Georg Schroeter, Marc Breitfelder, Maya Mo und ihr Pianist Miguel Weihnachten aus aller Welt in einige Kirchen im Norden bringen.

Am 10.12. spielen sie in der Erlöserkirche in Kiel-Russee. Dort könnt Ihr sie nicht nur sehen sondern auch ihre druckfrische CD mit nach Hause nehmen, um diese wundervolle Weihnachtsstimmung auch dort zu erhalten.

img_8491

 

 

 

 

Musik verbindet – über alle Grenzen

Am Samstag findet das zweite „Kiel spielt für Flüchtlinge #2“ statt.

Auch dieses Mal hat das Organ-Team wieder mehrere tolle Bands dafür begeistern zu können, sich für den Guten Zweck zu engagieren und die Kieler Pumpe.

Dabei sind dieses Mal:

John Monday

Die Hamburger Band aus dem Dunstkreis der HSM bringt mit einer energiegeladenen Ballung New Age Rock´n Roll garantiert den ganzen Laden in Bewegung.

Seit 2013 sind die vier Musiker gemeinsam unterwegs und zeigen im 70er Style, wie klassisch-zeitlose Musik des Rock´n Roll in unsere Zeit transportiert werden kann. Und ich freu mich schon drauf, weil ich sie schon lange mal vor die Flinte bekommen wollte.

 

Stereo Bombs

Eine der heißesten Kieler Bands ist an diesem Abend auch dabei und wird beim Abriss der Pumpe helfen. An wem die Jungs mit ihrem unverkennbaren Sound bisher vorbei gegangen sind, der hat echt was verpasst und sollte dringend an diesem Abend dabei sein.

Harte Riffs, geile Show, die Rhythmusfraktion mit Bass und Drums auf den Punkt und sowohl Lead- wie Rhythmusgitarre fett – das sind die Dinge, die ich Euch versprechen kann, denn so Fight sind wenige …

Mary Jane killed the Cat

Ebenfalls aus Hamburg, kommen die vier Krautrocker einmal mehr nach Kiel. Auch sie habe ich in der Vergangenheit mehrfach gesehen und jedes Mal war ich schwer begeistert. Vergleiche haben ja immer einen leicht faden Beigeschmack, aber diese vier haben mit ihrer Soundmischung aus U2, Basis und Foo Fighters etwas sehr eigenes geschaffen.

 

Selbst in den Umbaupausen erwartet uns ein tolles Rahmenprogramm – Beatboxing und eine Singer-Songwriterin werden uns unterhalten.

Also nichts wie hin da …

 

 

Tritt in den Hintern … oder was? Kick-Ass Metal-Festival Vol. 3

Am 14.10.  haben wir mal wieder eine richtig fette Metal-Veranstaltung in der Kieler Pumpe, das Kick Ass Metal Festival  geht in seine dritte Runde. Der Preis ist mit 10 Euro einmal mehr sehr mager bemessen für fünf Bands, und seitdem im Roten Salon eine neue Soundanlage installiert ist, kann sich der Sound auch hören lassen. Dies wurde bereits zur Kieler Woche in diesem Jahr unter Beweis gestellt, da ist nix mehr über vom früher häufig vorherrschenden Schrammel-Sound.

Dabei sind …

Dabei sind neben dem Opener Ax´n Sex, die auf dem WOA 2014 ihr 25-jähriges Revival gefeiert haben, mit  Ivory Tower, Roadwolf, Mercury Falling und Sacrifice Theory eine bunte Mischung der verschiedenen Metal-Genres.

Ivory Tower, ebenfalls aus Kiel und ebenfalls mit langjähriger Bandgeschichte, seit den 90er Jahren,  entstanden aus den man diesem Abend ebenfalls spielenden Ax´n Sex , sind weit über Kieler Grenzen hinaus seit Jahren mit  Kieler Power Progressive Metal unterwegs.

Von far far away aus Wien kommen Roadwolf, die sich in 2014 zum WOA ebenfalls schon einmal in den hohen Norden verirrt hatten. Hier wird es Hard and Heavy, wenn sie mir ihrem kompromisslosen geraden 70er/80er Jahre beeinflussten Sound nach vorne gehen.

Komplettiert wird das Festivalbilling um die Dark Melodic Prog Metal Band Mercury Falling aus Fulda, die Songs ihrer vierten Studioscheibe CD „Introspektion“ vorstellt. Bereits seit 1997 unterwegs, werden sie im Laufe der Jahre immer vielschichtiger und bieten inzwischen eine wundervolle Reise von verspieltem Hardrock über Progressive bis hin zu richtig hartem harten Sound.

Außerdem kommen noch aus dem Herzen Gelsenkirchens Sacrifice Theory, die mit ihrem anspruchsvollen, amerikanisch inspiriertem Thrash, die uns mit ein wenig Polka erfreuen wollen.

Und wer dann immer noch nicht genug hat, der begibt sich danach ins Hot Rock zur Aftershow-Party …

MA II – Band 5 – Ivory Tower

Last but not least noch die letzte der fünf Bands des Metal Attack II, die es vorzustellen gilt – Ivory Tower.

Auch sie haben ihren Ursprung in Kiel bereits 1996 gefunden und sich über die Jahre hinweg in unterschiedlichen Konstellationen einen weit über den Norden hinaus bekannten Namen gemacht.

In den ersten Jahren noch mehr im Spektrum Progressive Metal im Stil von Dream Theater unterwegs, ist in den letzten Jahren ein deutlicher Schwerpunkt zwischen Power Progressive Metal und  Heavy Metal zu finden. Mir persönlich ist das sehr lieb, da ich ja nie so recht der Freund von endlosen orgiastischen Gitarrenläufen war, sondern die Songs lieber kompakt mit ausgewogenen Instrumenten- und Gesangsanteilen mag, genau so, wie sie sich bei Ivory Tower auch entwickelt haben.

IMG_3747 IMG_3745

Schon die beim ersten Metal Attack in der Räucherei vor zwei Jahren waren sie dabei und machten mir den Abend zu einem tollen Erlebnis. Ich gehe fest davon aus, dass das auch diesmal wieder der Fall sein wird!

IMG_3751