Großmeister in Birkenstocks – Götz Widmann unterwegs

Freitagabend – und die Pumpe war bis zum Rand gefüllt.

Das natürlich nicht ohne Grund – der Großmeister der deutschen Liedermacher gab sich die Ehre  – Götz Widmann ist als „Sittenstrolch“ auf Tournee quer durch Deutschland. Im Gepäck hatte er Jakob Heymann, einen jungen und sehr begabten deutschen Liedermacher, seine neue Scheibe und exquisites Schuhzeug.

Erst einmal ein paar Worte zu

Jakob Heymann

Mit ihm hat sich das AHUGA-Liedermacherlabel von Götz und Fabia Widmann wieder einmal einen wahrhaft guten Musiker (nicht jeder Liedermacher kann auch richtig singen, aber hier haben wir ein deutlich anders Exemplar auf der Bühne) und tollen Texter stehen.

Daher dauerte es auch nur einige wenige gesungene Textzeilen des ersten Liedes bis sich das Publikum auch für ihn begeistern konnte. Die drei Songs, die er zum Besten gab, waren definitiv zu wenig und so wurden lauthals Zugaben gefordert – und auch eine gegeben.

Herrlich z.B. Schokodude – der Saal tobte. Ihr solltet Ihn Euch dringend live und in Farbe ansehen – die Chance dazu habt Ihr am 10.3. in der Kieler Schaubude

Demnächst hier im Blog die Rezension seiner CD EMILIA.

Götz Widmann

In dem Moment als Götz Widmann auf die Bühne im großen Saal der Pumpe kam, sah die Nummer für mich erst einmal recht unspektakulär aus. Mittelalter Mann mit Gitarre, leichtem Bauchansatz und Birkenstocks kommt auf die Bühne gelatscht – und die Fans brechen in Begeisterungsstürme aus.

Und sind vom ersten Moment voll bei der Sache, während Widmann in erst einmal einige seiner neuen Songs vorstellt, bevor er dann den Wünschen des Publikums, das derweil in den vorderen Reihen völlig entspannt auf dem Boden Platz genommen hatte, nach seinen Klassikern häppchenweise nachkommt.

Für mich war es sehr beeindruckend zu sehen, wie sehr ein Mann nur mit der Macht des Wortes ohne Bühnenshow und sonstiges Chichi die Menschen in seinen Bann ziehen und begeistern kann. Und lässt hoffen, dass die Sehnsucht nach klugen Texten ihre Kreise zieht und damit wie in den politischen Texten Widmanns auf meist amüsante Weise angeprangert, auf Besserung hoffen.

Wenn Ihr den Gig verpasst habt – leider blöd – aber immerhin könntet Ihr die Texte auf der neuen Schiebe hören. Wie die ist? Lest es hier …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.