Schlagwort-Archiv: TV

Gesang wie im Märchen – Prinz inklusive

Es war einmal eine Sabine, die ging zu einer Veranstaltung der etwas anderen Art. Weder hart noch Rock noch Singer-Songwriter. Klingt erst mal wie ein Märchen, klar. Ist aber Realität …

Märchenhaft

19 Uhr, Ostseehalle bzw. neudeutsch Sparkassenarena. Suzie und ich saßen gespannt in der 4. Reihe Parkett mit bester Sicht auf die Bühne. Und pünktlich erschien dann auch der Märchenprinz, pardon, inzwischen schon seit Jahrzehnten König Pavel Trávníček aus den „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Und zwar der echte, mit einem mittelschweren, sehr sympathischen tschechischen Akzent, der leicht an Karel Gott erinnerte und spontan die Herzen vieler anwesender Damen so schmelzen ließ, dass sie spontan in Applaus ausbrachen.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Keine Frage, ich war bei der Live-Aufführung von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu Gast. Jedes Jahr vor Weihnachten ist dieser Film natürlich Kult, aber diese Live-Aufführung war doch noch mal eine ganz andere, wundervoll umgesetzte Darstellung der klassischen Geschichte um das Mädchen mit der bösen Stiefmutter und den verlorenen Schuh.

Sehr schön umgesetzt mit modernster Technik, war das Bühnenbild wirklich großartig. Ob im Innenhof eines Gutes, dem Palast oder mitten im Schneetreiben, waren es tolle Bilder, in denen sich die Schauspieler/innen bewegten und die nur mit dem einen oder anderen Möbelstück zu vollem Leben erweckt wurden.

Die Besetzung war ebenfalls ihr Geld total wert, auch wenn der Kartenpreis mit über 50 Euro doch echt stolz ist. Betrachtet man aber die aufwändige Technik und die Fähigkeiten der Schauspieler, so bleibt er letztlich gerechtfertigt. Für die Auswahl der Akteure hier ein explizites Lob, die Besetzung der einzelnen Rollen passte wie die Faust aufs Auge.

Aschenputtel und der Prinz sahen aus wie direkt dem Märchen entsprungen, genau das gleiche trifft auch auf die Stiefschwester und die böse Stiefmutter zu, die beide völlig in ihren Rollen aufgingen.

Es waren sogar zwei echte Kutschpferde und ein schneeweißes Reitpferd dabei, um das Erlebnis der Geschichte so plastisch wie möglich zu gestalten.

Sahnehäubchen

Das Sahnehäubchen auf dem Ganzen war dann noch die musikalische Untermalung an den wichtigen Punkten des Stücks. Eine Sängerin, deren Namen ich leider beim besten Willen nicht herausfinden konnte, liefert auf den Punkt getroffene Pop-Balladen, die die jeweils für Aschenbrödel entscheidenden Momente untermalt und ihr Innenleben für alle greifbar macht.

Der Prinz daheim …

Susi und ich sind jedenfalls nach einem richtig märchenhaften Abend selig nach Hause gegangen, wo dann ja der eine oder andere Prinz bereits auf uns wartete <3

Und wenn sie nicht gestorben sind …

, Ene

Sons of Anarchy #Sehbefehl

So, das lange faule Osterwochenende ist fast wieder rum, aber ich habe doch das eine oder andere Schöne erlebt, war viel unterwegs tagsüber (aber dazu in meinem nächsten Artikel …) und abends bin ich dann voll in das Geschehen der Motorradgang der Sons of Anarchy abgetaucht.

Bislang hatte ich immer nur mal die Werbung für die Serie gesehen und die eine oder andere positive Aussage von – meist männlichen – Freunden /Kumpels. Ich hatte zwar auch immer schon mal vor, ein entsprechendes Auge zu riskieren, aber irgendwie immer zu der Zeit, wenn die Serie im Fernsehen lief, keine Zeit, das auch wirklich zu tun.

Dies Wochenende war aber endlich Zeit, Raum, Gelegenheit – und die ersten beiden Staffeln SoA im Hause. Also DVD rein, Getränke ans Sofa, drei Kissen in den Rücken und los gings …

Das Set Design ist ein absolutes Klischee – aber sehr cool gemacht. Coole Jungs auf Harleys, Werkstatt, Waffen, heiße Bräute, Gewalt, reichlich Alkohol, Schlägereien und alles, was sonst noch so dazu gehört zu kurzweiliger Unterhaltung. Meint man auf den ersten Blick. Wenn man aber genauer hinsieht, findet man die Adaption eines echten Klassikers, Hamlet von Shakespeare, die in der US-amerikanischen Kleinstadt Charming spielt.

Neben der Matriarchin Gemma und ihrem Mann, dem Präsidenten  des SAMCRO (Sons of Anarchy Motorcycle Club Redwood Original ) Clay Morrow ist Jackson „Jax“ Teller die zentrale Figur der Serie. Ausgehend von einer großen Autowerkstatt, die der Club als legale Fassade betreibt, wird dort illegaler Waffenhandel mit Iren, Schwarzen und Latinos betrieben und zunächst ein gutes Geschäft gemacht. Allerdings wird in der ersten Staffel das ATF, eine bundesweit agierende Behörde gegen illegalen Waffenhandel, auf die Sons aufmerksam.

Ich will nun aber nicht den gesamten Staffelinhalt wiedergeben, sondern nur Werbung machen für einen stets spannenden Storyplot zwischen Soap und harter Action. Die vielen großartig gezeichnete Nebenfiguren verführen schnell zum Mitfiebern, Mitleiden und auch zum Lachen. Der hammermäßige Soundtrack mit cooler Musik tut ein Übriges, einen für die Serie zu begeistern.

Die Darsteller sind übrigens nicht alle Schauspieler, in den Nebenrollen findet sich auch die eine oder andere echte Hells Angels Größe wieder, die auch bei der Beratung hinsichtlich der Nachzeichnung des echten Lebens in einer Motorradgang entscheidend zum Gelingen der Serie beigetragen haben.

Eins steht auf jeden Fall fest – die Serie, die inzwischen sieben Staffeln hat, wird mich nun noch ein Weilchen begleiten, denn ich bin total angefixt vom Geschehen um Jax, Tara, Gemma, Clay, Opie, Luann, Otto und den anderen Einwohnern von Charming.

Und Euch kann ich die Serie auch nur ans Herz legen, wenn Ihr es fernab von Rosamunde Pilcher und Comedy-Quatsch mögt …

 

Zum Weiterlesen:

http://www.sons-of-anarchy.org/

http://www.sons-of-anarchy.net/